Text: Aline Müller     Foto: www.Slawik.com

Pferde fördern unsere mentale Gesundheit. Dabei spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. So hilft Ihr Pferd Ihnen, Stress zu reduzieren, die Selbstwahrnehmung zu verbessern und Depressionen vorzubeugen

Kennen Sie die Momente, wenn die Welt um Sie herum völlig vergessen und die Zeit still zu stehen scheint? Dann sind da nur Sie und Ihr Pferd, vertrauensvoll miteinander verbunden – und alle Probleme und der Stress des Alltags meilenweit entfernt. Sie fühlen, wie Sie zur Ruhe kommen, wie zufrieden und glücklich Sie sind. Das kann ein gemeinsamer Ausritt sein, gemütlich im Schritt oder im kraftvollen Galopp, wenn Ihnen der Wind um die Ohren weht und die Felder an Ihnen vorbeistreifen. Oder eine Trainingseinheit, in denen Ihr Fokus voll und ganz auf Ihrem Pferd liegt. Ebenso liegt in der Ruhe die Kraft: Wenn Ihr Vierbeiner sie freudig begrüßt und Sie ihm sanft über den Kopf streicheln. Wenn Sie das weiche Fell berühren und den Atem Ihres Pferdes spüren.

Heilend für die Seele

Pferde sind anmutige, stolze und kraftvolle Tiere, die uns jedoch auch ihr Vertrauen schenken und ihre sanfte Seite zeigen. So mancher Vierbeiner würde alles für seinen Menschen tun. Diese besondere Verbindung kann heilend für die Seele sein. Wir leben in einer hektischen Welt, in der wir tagtäglich mit Eindrücken überflutet werden. Leistung ist das, was zählt, und es herrscht ein regelrechter Optimierungswahn. Das ist mit einem unglaublichen Druck und Stress verbunden. Unser Körper und unsere Psyche sind aber nicht unendlich belastbar. Auch wenn wir versuchen, „stark“ zu sein, haben wir unsere (individuellen) Grenzen. Das Thema Mental Health wird immer wichtiger und kann nicht genug Aufmerksamkeit bekommen. Die Forschung beschäftigt sich zunehmend damit, wie Tiere auf die Psyche wirken, und Studien zeigen, dass sie dazu beitragen können, Stress zu reduzieren.

Pferde urteilen nicht

Sie kommen nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause und ziehen sich Ihre Reitsachen an. Wenn Sie am Stall sind, können Sie in eine andere Welt eintauchen. Durch den Kontakt zu Tieren kann nachweislich der Blutdruck gesenkt werden, und auch unser Puls wird ruhiger. Gleichzeitig steigt die Stimmung, da Glückshormone wie zum Beispiel Endorphine ausgeschüttet werden. Pferde beurteilen uns nicht. Sie nehmen uns, wie wir sind. Dabei können sie auch Dialogpartner sein, wenn wir ihnen einfach mal etwas ins Ohr flüstern und uns unsere Probleme von der Seele reden. Pferde kritisieren nicht. Zwar sind sie unser Spiegel, aber für sie sind wir gut so, wie wir sind. Es sind nicht immer nur die guten Zeiten oder die wunderschönen Momente, die uns Kraft schenken, sondern eben auch die Krisen, die wir gemeinsam mit unseren Vierbeinern meistern und aus denen wir am Ende gestärkt rausgehen.

Den kompletten Text finden Sie in der Mein Pferd Spezial-Ausgabe.