Text: Sophia Arnold               Foto: Getty images

England kann auf eine lange und erfolgreiche Pferdezucht zurückblicken. Noch heute leben viele Ponys mehr oder weniger wild in verschiedenen Naturschutzgebieten. In der Region Exmoor im Südwesten leben zwischen Rothirschen, Ottern und unzähligen Vögeln die Exmoor-Ponys

Als Wildpferde werden Pferde beschrieben, die nicht vom Menschen domestiziert wurden, gleichzeitig aber mit den heutigen Hauspferden verwandt sind. Zumeist handelt es sich hier um sehr kleine Pferderassen, die sich farblich häufig ähneln. So tritt das Fell in grau-braunen Tönen auf, die Gliedmaßen sind dunkler, der Bauch ist häufig heller. Auch der Aalstrich auf dem Rücken ist typisch für Wildpferde. Des Weiteren sind die kleinen Pferde häufig sehr robust und kommen mit unterschiedlichen Witterungen zurecht.

Entwicklung

Als ursprünglichste Ponyrasse Europas gilt noch heute das englische Exmoor-Pony, welches 1086 das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Es scheint sicher, dass es sich hierbei um die einzig weitgehend unverkreuzte Population des Wildpferdetypus handelt, der einst in ganz Großbritannien verbreitet war. Dass es sich um keine komplett wilde Rasse handelt, zeigen genetische Befunde, aus denen deutlich wurde, dass sie sich die DNA mit anderen Hauspferderassen teilen. Während die Ponys im Laufe der Zeit, vor allem im 19. und 20. Jahrhundert, gezähmt und mit anderen Rassen gekreuzt wurde, blieb die Vermischung im Exmoor selbst sehr klein. Während im Norden Englands vor allem um 1900 Welsh-Ponys, Dartmoor-Ponys, Exmoor-Ponys und andere kaum noch zu unterscheiden waren, wurden im Süden eher englische Vollblüter eingekreuzt. Da diese vor allem die kalten, rauen Winter nicht gut überstanden, wurde dieser Weg nicht weiter fortgeführt, und das Exmoor-Pony konnte seine Ursprünglichkeit beibehalten.

Bedrohte Rasse

Da das Pony aus einer sehr kargen Region stammt, kommt es mit einem geringen Futterangebot und einer anspruchslosen Unterbringung aus. Aufgrund dessen und seiner immensen Stärke – Exmoor-Ponys trugen früher häufig Erwachsene Menschen über weite Strecken – handelte es sich schon immer um eine beliebte Rasse. Um den Fortbestand und die Ursprünglichkeit zu sichern, gründete sich 1921 die Exmoor Pony Society um die Pferde in einem Zuchtbuch zu registrieren. Dies sollte vor allem die Einkreuzung anderer Rassen ausschließen.

Im Laufe des Zweiten Weltkrieges wurde das Exmoor-Pony dann jedoch nahezu ausgerottet. Am Ende des Krieges wurde von lediglich 50 überlebenden Ponys berichtet, darunter neun Hengste. Der immense Rückgang der Population ist darauf zurückzuführen, dass viele Tiere wegen ihres Fleisches gejagt wurden oder Soldaten als Zielscheiben zum Opfer fielen.

Nach dem Krieg wurde ausschließlich mit den letzten überlebenden Ponys weitergezüchtet. Diese Entscheidung ist auch dafür verantwortlich, dass das Exmoor-Pony heute nur noch in zwei Farben vorkommt. Während es früher auch schwarze und weiß-gräuliche Exemplare gab, sind die Exmoor-Ponys heutzutage ausschließlich Falben und Braune. Auch heute gibt es lediglich knapp 1.000 Exemplare der Rasse.

Mehr Informationen zum Exmoor Pony finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe.