Text: Redaktion       Foto: iStock/ Laura Stone

Das Unwetter hat im Westen Deutschlands verheerende Schäden angerichtet. Bis jetzt sind die Folgen noch nicht klar. Auch die Pferdemenschen und ihre Tiere hat es getroffen

Vernichtete Heuernten, weggeschwemmte Pferde, eingebrochene Ställe und verschwundenes Equipment – unter den Opfern der Flutkatastrophe leiden auch viele Reitbetriebe und Pferdemenschen. Für den Wiederaufbau wird Geld gebraucht. Die Pferdesport- und –zuchtverbände in den Hochwassergebieten haben zusammen mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ein Spendenkonto eingerichtet, um für die geschädigten Reit-, Fahr- und Voltigiervereine sowie Zucht- und Pferdebetriebe Geld zu sammeln.

Jeder Euro zählt

10.000 Euro haben der Verein der Oldenburger Hengsthalter, der Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) und der Springpferdezuchtverband Oldenburg International (OS) insgesamt bereits auf das Spendenkonto überwiesen. Aber auch einige Hersteller spendeten Geld an die Flutopfer. Denn hier gilt: Jeder Euro zählt! Bisher konnten 151.524,47 Euro gesammelt werden.

Möchten Sie helfen? 

Nachdem über die sozialen Medien bereits unzählige Sachspenden zusammenkamen und verteilt wurden, fehlt jetzt Geld für den Wiederaufbau. Wenn Sie helfen möchten, können Sie sich an der Spendenaktion der FN beteiligen.

Spendenkonto der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN)

Verwendungszweck: Flutkatastrophe Juli 2021
IBAN: DE23 4126 2501 0006 2228 03
BIC: GENODEM1AHL
Volksbank eG

Ab sofort können Betroffene Gelder vom FN- Spendenkonto erhalten. Auf der Website der Deutschen Reiterlichen Vereinigung heißt es: „Das Geld aus dem Spendenkonto wird zum einen als Soforthilfe pro Pferd und zum anderen für den Wiederaufbau von Pferdesportanlagen eingesetzt. Die Soforthilfe pro Pferd dient zur notwendigen tierschutzgemäßen Versorgung und Unterbringung der Pferde nach der Flutkatastrophe. Im Bedarfsfall können Spendengelder als Finanzmittel für den Wiederaufbau von Pferdesportanlagen zur Verfügung gestellt werden.“