Text: Redaktion         Foto: www.Slawik.com

In einer Reihe mit dem rheinischen Karneval, der Bolzplatzkultur und der Martinstradition: Die klassische deutsche Reitlehre ist zum Immateriellen Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen erklärt worden. Intention für die Bewerbung war der Wunsch, das jahrhundertealte Wissen rund um das Kulturgut Pferd in der Geschichte des Menschen zu bewahren. Die zeitlose Ausbildung von Pferd und Reiter nach den klassischen Grundzügen sowie die Ausbildung als Handwerks- und Kunstform, die beinahe in der ganzen Welt so betrieben wird. Der Berufsstand der Berufsreiter basiert ebenfalls auf dieser zeitlosen Ausbildung. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen hat diese Kulturform außerdem zur Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen. Diese Entscheidung soll im nächsten Frühjahr fallen.