Foto: www.Slawik.com

Die Verwendung von Vela­gliflozin, einem Wirkstoff aus der Humanmedizin, könnte bei der Behandlung von Hufrehegefährdeten Pferden bahnbrechend sein. Schon länger ist bekannt, dass der Insulinstoffwechsel maßgeblich an Erkrankungen wie EMS und Hufrehe beteiligt ist. Ein Team aus australischen, deutschen und amerikanischen Wissenschaftlern hat in einer Studie die Auswirkungen von Velagliflozin bei Pferden mit Insulinresistenz untersucht. Der Wirkstoff wird in der Humanmedizin bei Patienten mit Insulinresistenz – besser bekannt als Diabetes Typ 2 – erfolgreich zur Senkung des Blutzuckers angewendet. Bei den Forschungen an Pferden zeigten sich ebenfalls positive Auswirkungen auf den Insulin- und Glucosespiegel im Blut. Außerdem scheint das Mittel durch die Senkung des Insulinspiegels eine Hufrehe bei Pferden mit EMS oder Cushing zu verhindern. Die ersten Ergebnisse sind somit sehr vielversprechend, allerdings werden noch weitere Forschungen benötigt. https://journals.plos.org