Text: Inga Dora Schwarzer     Foto: www.Slawik.com

Galopp ist die schönste Gangart“, so heißt es. Aber Probleme in der Gangart und im Reitersitz erschweren das Wow-Gefühl im Sattel. Das muss nicht sein. Unsere Experten erklären, wie Sie und Ihr Pferd den Dreitakt in vollen Zügen genießen können

Übung 1: Die Galoppbewegung lässt sich am Boden gut nachahmen. Galoppieren Sie ohne Pferd im Links- und Rechtsgalopp ganze Bahn und Zirkel und machen Sie auch mal einen fliegenden Wechsel. Die Bewegung, die das Becken am Boden macht, ist die gleiche, die Sie im Sattel zulassen müssen.

Übung 2: Verändern Sie Ihre Sitzpositionen im Galopp. Neigen Sie Ihren Oberkörper mal nach vorne oder nach hinten. Variieren Sie zwischen leichtem, Jockey- und Dressursitz und reiten Sie mal ganz ohne Steigbügel. Alles, was den Sitz aus seiner starren Haltung bringt, ist förderlich.

Übung 3: Beim Gehen (ohne Pferd) berührt die linke Hand hinter dem Rücken den rechten Fuß und umgekehrt. Fortgeschrittene machen diese Übung im Hopsen. Bei der Ausführung sollten Sie darauf achten, ausreichend Spannung in der unteren Bauchmuskulatur zu halten und das Brustbein anzuheben. Diese Überkreuzbewegung hilft dem Körper, sich schneller auf die Pferdebewegungen einzustellen.

Übung 4: Cross-koordinative Übungen lassen sich ebenso im Sattel absolvieren. Lassen Sie Ihr Pferd im Schritt antreten und nehmen Sie Ihre Füße aus den Steigbügeln. Kreisen Sie den linken Fuß nach links, während die rechte Hand am ausgestreckten Arm nach rechts kreist. Dann wechseln Sie die Seiten.

Übung 5: Lassen Sie Ihr Pferd Schritt gehen, nehmen Sie Ihre Füße aus den Steigbügeln und lassen Sie beide Beine locker aus der Hüfte heraus nach unten baumeln. Bewegen Sie die Beine im Takt des Pferdes aus der Hüfte heraus nach hinten und vorne, so, als ob Sie gemütlich schlendern würden. Zusätzlich können Sie Ihre Arme entgegengesetzt der Beine nach vorne und hinten schlenkern lassen.

Übung 6: Nehmen Sie im Rechtsgalopp beide Zügel in die äußere linke Hand. Mit der rechten Hand ziehen Sie sich – beginnend am Bauchnabel – einen imaginären Reißverschluss zu, der über den Kopf hinausreicht, bis der Arm gestreckt ist. Führen Sie diese Bewegung langsam aus und galoppieren Sie dabei mindestens eine lange Seite entlang. Anschließend wiederholen Sie die Übung auf der linken Hand. Fortgeschrittene können die Zügel dabei alternativ jeweils in die innere Hand nehmen.

Weitere Übungen für den Galopp finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe.